Tageslosung

Freitag, 22. November 2019
Der Vogel hat ein Haus gefunden und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen - deine Altäre, HERR Zebaoth, mein König und mein Gott.
Jesus spricht: Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

Predigten

Predigt zu Jak 2,14-26 am 20.10.2019 in der Schlosskirche Meerholz

Predigt zu Jak 2,14-26

Zum Hören der Predigt bitte hier klicken!

Liebe Gemeinde!

Überlegen Sie mal, was sie denken oder glauben. Welchen der folgenden Aussagen würden Sie zustimmen. Wir machen das mal sicherheitshalber ohne Melden heute.

  1. Wenn wir sterben und vor Gott stehen, dann wird er in seinem großem goldenen Buch nachsehen und wenn wir mehr gute Dinge getan haben als schlechte, dann kommen wir in den Himmel.
  2. Ich muss nur dran glauben, dass Jesus für mich gestorben ist, dann komme ich in den Himmel.
  3. Wer als Christ nicht bestimmte Dinge tut, ist kein Christ.
  4. Ich bin „christlicher“ als viele die dauernd in die Kirche rennen, weil ich vielen anderen Menschen helfe.
  5. Jesus Christus ist die Brücke zu Gott, auch für die schlechten und bösen Menschen.

Keine Ahnung, was Sie glauben und denken, liebe Gemeinde, aber heute geht es ums Eingemachte. Kann jemand Christ sein, an Gott glauben, von Nächstenliebe und Gottesliebe sprechen und sie empfangen, wenn aus dem Glauben keine Taten folgen? Diese Frage stellt der heutige Predigttext von Jakobus, den ich ihnen gleich vorlesen werde. Oder ist der Glaube an Gott auch schon ohne Taten etwas wert und die guten Taten sind einfach nur das Ergebnis des Glaubens, wie es vielleicht Paulus sagen würde oder auch Martin Luther. Sind wir also schon Christen, bzw. wird Gott uns annehmen wenn wir uns zu Jesus Christus bekennen, allein wenn wir an Gott glauben? Jakobus sagt in der Bibel eindeutig NEIN.

Weiterlesen: Predigt zu Jak 2,14-26 am 20.10.2019 in der Schlosskirche Meerholz

Predigt zu Joh 14,15-27 am Pfingstsonntag 2019

Predigt zu Joh 14,15-27 an Pfingsten 2019

Die Predigt zu Hören gibt's Hier!

Liebe Gemeinde!

Die Apostelgeschichte an Pfingsten mag ich. Neuer Wind, neuer Schwung, Feuer und Lebenskraft, Energie und Mut, Bewegung und Initiative werden neu entdeckt als der Heilige Geist die Jünger ergreift. Ja, komm Heiliger Geist, denke ich, komm du auch zu mir und mach Durchzug in meinem Leben, damit alte, verbrauchte, abgestandene, miefige Luft entweichen und neue Luft zum Aufatmen einziehen kann. Wie oft habe ich schon erlebt, dass mich der Glaube zwar nicht vor Erstarrungen oder vorm Hinfallen bewahrt hat, aber dann Die Kraft beim Aufstehen war, beim Perspektive wechseln, beim wieder in Bewegung kommen… Ja, die Pfingstgeschichte mag ich. Zu Predigen ist aber heute über eine viel weniger spektakuläre Szene aus dem Johannesevangelium, ein Teil aus den Abschiedsreden Jesu, in denen er sich von seinen Freunden verabschiedet…

Weiterlesen: Predigt zu Joh 14,15-27 am Pfingstsonntag 2019

Predigt zu Joh 18,28-19,5 am 7.4.2019 Schlosskirche Meerholz

Predigt zu Joh 18,28-19,5

Predigt als MP3 hier: Klick!

Liebe Gemeinde!

Sie haben den langen und mit vielen möglichen Anknüpfungspunkten versehenen Predigt, den die neue Predigttextordnung für diesen Sonntag vorgeschlagen hat, gehört. In Zeiten von Fakenews und alternativen Wahrheiten, von Datenpannen bei Facebook und einem immer rauer werdenden Ton in der Politik, in Zeiten von Politikern, die Volk nicht aufs Maul schauen (wie derweil Luther) sondern nach dem Mund reden und ihr Fähnchen in den Wind hängen, aber keine tragbaren Lösungen mehr finden, in Zeiten in denen Menschen bei der Frage der Organtransplantation zur Solidarität durch den Staat gezwungen werden, in Zeiten in denen wieder (oder immer noch?) religiöser oder politischer Wille oder Glaube durch Gewalt durchgesetzt werden soll, in solchen Zeit ist es schon interessant, wenn Jesus auf einen Berufspolitiker, ja man könnte nach der Geschichte sogar sagen, Populisten aber auch Gewaltherrscher seiner Zeit trifft. Pilatus, Statthalter und Repräsentant des Kaisers in Rom, politischer Machthaber der römischen Besetzer Israels damals.

Weiterlesen: Predigt zu Joh 18,28-19,5 am 7.4.2019 Schlosskirche Meerholz

Predigt zu Heb 4,14-16 am 10.3.2019

Predigt zu Hebr 4,14-16 am 10.3.2019 in der Schlosskirche Meerholz

Ganzer Gottesdienst zum Nachhören: Klick!

Die Predigt zum Nachhören: Klick!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen.

Liebe Gemeinde!

„Guten Tag“, sagte der kleine Prinz. „Guten Tag“, sagte der Händler. Er handelte mit höchst wirksamen, durststillenden Pillen. Man schluckt jede Woche eine und spürt überhaupt kein Bedürfnis mehr zu trinken. „Warum verkaufst du das?“ fragte der kleine Prinz. „Das ist eine große Zeitersparnis“, sagte der Händler. „Die Sachverständigen haben Berechnungen angestellt. Man erspart dreiundfünfzig Minuten in der Woche.“ „Und was macht man mit diesen dreiundfünfzig Minuten?“ „Man macht damit, was man will...“ „Wenn ich dreiundfünfzig Minuten übrig hätte“, sagte der kleine Prinz, „würde ich ganz gemächlich zu einem Brunnen laufen.“

Weiterlesen: Predigt zu Heb 4,14-16 am 10.3.2019

Predigt zu Lukas 10,38-42 Maria und Marta am 3.3.2019

Predigt zu Maria und Martha, Lk 10,38-42

Klicken Sie hier, um die Predigt anzuhören. Klick!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen.

Liebe Gemeinde!

Sie sitzen gemütlich bei einem Gläschen Sekt bei einer Freundin auf dem Geburtstag und lassen es sich gut gehen und als Sie wieder gehen stellen sie fest, dass sie keine drei Worte mit ihr gewechselt haben… und dann fällt ihnen auf, dass immer mal ein „Jetzt setz dich doch mal hin… die Sachen aus der Küche können wir doch selber holen…“ durch den Raum gegeistert ist…

Oder sie sitzen in gemütlicher Runde und plötzlich kommt eine Frage auf, die nur Google beantworten kann und auf einmal schaut einer aus der Runde nur noch auf sein Smartphone….

Oder draußen ist das tollste Wetter und ein Freund ruft an und lädt sie zu einem Sonnenspaziergang ein und Sie denken nur an die kaputte Regenrinne, die noch repariert werden muss und sagen ab.

Alles triftige Gründe nicht bei der Sache zu sein: Die Gäste wollen versorgt sein, die Infos beigeschafft und die Dinge getan… aber auch alles verpasste Gelegenheiten …

Weiterlesen: Predigt zu Lukas 10,38-42 Maria und Marta am 3.3.2019